Zurück

Xanten: Rhein und Römer
GESCHICHTEN VOM NIEDERRHEIN
4 Tage Xanten, Rhein

Wo sich heute Kulturinteressierte erholen, schlenderten vor 2.000 Jahren schon die Römer. Die römische Stadt Colonia Ulpia Traiana beim heutigen Xanten etwa war in der Antike eine der bedeutendsten Metropolen der germanischen Provinzen Roms. Im Archäologischen Park Xanten, Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum, dem dazugehörigen Römer- Museum und dem Amphitheater wird die römische Vergangenheit wieder lebendig. Der Dom St. Viktor und Sehenswürdigkeiten wie Klever Tor und Kriemhildmühle bezeugen die Bedeutung der Stadt im Mittelalter.

1. Tag: „Mittelalterliches Xanten“.

Vorbei an der Wartburg bei Eisenach direkt in den Ruhrpott, weiter an den Niederrhein. Xanten gehört zu den beeindruckendsten Städten Deutschlands. Die mittelalterliche Innenstadt ist fast komplett erhalten geblieben. So lädt die Stadt zu einem Bummel durch die Jahrhunderte ein. Stadtführung! Besuch auch in der Krimhildmühle. Abendessen und Übernachtung im Niebelungenhof, dem ersten Haus am Platz.

2. Tag: „Römische Geschichten“.

In der Antike war Xanten eine der größten Metropolen in den germanischen Provinzen Roms. Zur Blütezeit der colonia füllten mehr als zehntausend Männer, Frauen und Kinder die Straßen der Stadt mit Leben. Ihre Geschichte an der nördlichen Grenze des Imperiums erschließt sich aus den Spuren, die sie uns im Boden hinterlassen haben. Besuch im Römer Park.

3. Tag: „Münster“ – lebt von reizvollen Gegensätzen.

Die restaurierte Altstadt knüpft an die Tradition an und führt gewachsene Strukturen weiter. Zugleich ist auch in der Innenstadt Platz für moderne und mutige Architektur. Diese Mischung ist es, die Münster so unverwechselbar macht. Stadtspaziergänge! Wenn Sie durch Münster streifen, werden im Stadtbild 1200 Jahre Geschichte lebendig. Der Platz rund um den St. PaulusDom erzählt aus der Gründungszeit der Stadt. Am Prinzipalmarkt mit den reizvollen Giebelhäusern ist die mittelalterliche Hansestadt noch gut erkennbar. Das Schloss, zahlreiche Kirchen und Stadtpalais geben ein spätbarockes Zeugnis vom Wohlstand in Münster.

4. Tag: „Schwebebahn“.

Das Wahrzeichen der Stadt Wuppertal, die Schwebebahn, ist eine sehr ungewöhnliche Nahverkehrslösung; es ist etwas Besonderes. Sie wird elektrisch betrieben und ist sauber, sicher, ökonomisch und kennt keine roten Ampeln. cool! Seit über 100 Jahren schwebt man in dieser Stadt im Bergischen Land. Morgendliche Fahrt! Danach beginnt Ihre Rückreise. Gegen 19 Uhr sind Sie wieder zu Hause.

Leistungen

4 Schumann Reisen TREUESONNEN

  • Fahrt im Fernreisebus ab/an Haustür
  • 3 x Übernachtung und Frühstück im „Niebelungenhof“
  • 3 x Abendessen
  • Programm, Bahn, und Eintrittsgelder laut Beschreibung
  • 1/2 Doppelzimmer ohne Aufpreis

Termine

21.07. - 25.07.2018

Preise

Preise pro Person in Euro:
im DZ (DU/Wc) ................................... 549,–
Kinder bis 12 Jahre ............................ 399,–
Einzelzimmerzuschlag .......................... 90,–

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.