Zurück

Rumänien

Geschichten von Kirchenburgen und alten Klöstern, Braunbären und Pelikanen
9 Tage wildes Rumänien

Rumänien ist ein Land der Gegensätze. Auf den Straßen fahren Pferdekutschen neben dicken SUVs, in den schneebedeckten Bergen kann man Rodeln oder am Strand des Schwarzen Meers faulenzen, einen Prosecco in den hippen Cafés der Städte trinken oder die Einfachheit des ländlichen Lebens erfahren. Überall sattes Grün und frische Luft, die schönste Natur. Dazu gesellt sich einzigartige Geschichte und spannende Geschichten. In Transsilvanien folgen wir den Spuren der Siebenbürger Sachsen und besuchen die alten Kirchenburgen. In den urwüchsigen Karpaten genießen wir die unberührte Natur und hören Geschichten von Braunbären und den Menschen der Berge. Dann das Donaudelta. Unbeschreibliche Natur. Finale dann am Schwarzen Meer.

1. Tag: „Siebenbürgen“.

Am Morgen holen wir Sie zu Hause ab, Fahrt zum Flughafen. Nicht einmal 2 Stunden und wir landen in Sibiu, zu deutsch Hermannstadt. Kurt Tucholsky begeisterte das deutsche Erbe hier. Auch andernorts in Siebenbürgen ist der Einfluss der Siedler, die einst kamen, bis heute sichtbar. Und es gibt noch mehr in der Region zu entdecken. Die nächsten beiden Tage wohnen wir hier im Hotel Silva.

2. Tag: „UNESCO Welterbe“,

die Kirchenburgen Siebenbürgen. Zum Schutze der ungarischen Krone wurden von den damaligen Königen ab Mitte des 12. Jahrhunderts gezielt Deutschstämmige, später «Siebenbürger Sachsen» genannt, angesiedelt. Sie sollten das Land weiter erschließen und gegen feindliche Angriffe aus dem Südosten abschirmen. Im Gegenzug erhielten sie zahlreiche Privilegien. So entstanden die befestigten Städte und die dörflichen Kirchenburgen der Siebenbürger Sachsen. Nirgends auf der Welt gibt es Vergleichbares.

3. Tag: „In die Karpaten“.

Wild und ungezähmt: So erscheint die Natur der Karpaten den Besuchern. Sie umgeben Siebenbürgen - über 2.000 Meter ragen die mächtigen Gebirgszüge empor. Wenn im Sommer große Schafherden auf den saftigen Bergwiesen weiden, droht ihnen Gefahr durch hungrige Bären. Große Schutzhunde begleiten daher die Schafe und ihre Hirten. Denn durch die unzugänglichen Wälder streifen Bären und Wölfe, in seinen abgelegenen Dörfern leben die Menschen bis heute im Einklang mit der Natur - vieles erscheint wie aus längst vergangenen Zeiten. Mittagessen im Bergdorf Magura. Geführter Spaziergang durch die wilde Natur. Abendessen und Übernachtung im Teleferic Grand Hotel Poiana Brasov.

4. Tag: „Zwischen Edelweiß und Dracula“.

Üppige Blumenwiesen betören mit ihrem Duft. Gebirgsbäche sorgen für die Melodie dazu. Die steilsten Hänge sind mit dichten Bärenwäldern bedeckt. Morgendliche Wanderung auf gut erschlossenen Karpatenwegen. Am Nachmittag dann zum Schloss Bran. Die Törzburg, wie das Dracula Schloss auchgenannt wird, liegt hoch oben auf einer 61 Meter hohen Klippe. Ausgiebige Besichtigung.

5. Tag: „Bukarest“.

Wir verlassen die Karpaten und erreichen nach etwa 3 Stunden die Hauptstadt Rumäniens. Sie galt aufgrund seiner neoklassizistischen Häuserzeilen und breiten Boulevards dereinst als das „Paris des Balkans“. Dann kam der sozialistische Diktator Nicolae Ceauşescu, ließ viele historische Straßenzüge und sogar ein ganzes mittelalterliches Stadtviertel abreißen und durch Betonbauten ersetzen. Zum Glück hat genügend alte Bausubstanz überdauert, an die selbst Ceauşescu nie Hand anlegte. Tatsächlich sind heute sogar einige seiner eigenen Bauten zu Attraktionen geworden. Stadtrundfahrt! Weiter dann ins Donaudelta. Hier wohnen Sie die nächsten beiden Tage.

6. Tag: „Im Donaudelta“.

Vögel, Pelikane, Frösche, Kröten, Fische und Frachtschifflaster. Im Donaudelta summt, surrt und gurrt nicht nur die Tierwelt. Das Donaudelta ist Europas grösstes Biosphärengebiet und seit dem Jahr 1993 UNESCO-Weltnaturerbe. Absolut beeindruckend sind die Flüsschen, Inseln, Seen, Schilfe, Teiche und Bäche. Sie bilden ein atemberaubendes Naturspektakel! Die kleinen Wasserläufe, Auenwälder und Seen sind Brutplätze für abertausende Pelikane und Wasservögel. Wir sind per Boot unterwegs.

7. Tag: „Rotterdam des Ostens"

- wird Konstanza auch genannt. Im Hafen der Stadt werden mehr Güter umgeschlagen als in jedem der anderen Schwarzmeerhäfen. Seit jeher prägt Handel und Fischerei das Leben der Stadt. Im Aquarium dreht sich alles um die Lebewesen des Schwarzen Meeres. Stadtrundfahrt und Besuch im Aquarium. Am Nachmittag nach Mamaia, dem bekanntesten Badeort am Schwarzmeerstrand Rumäniens. Im New Splenid wohnen Sie die nächsten beiden Tage.

8. Tag: „Strandtag“.

Baden und am langen Strand Spazieren, Relaxen und die warme Sonne genießen. Ein Tag ganz nach individuellen Wünschen.

9. Tag: „Rückblick“.

Wir veralssen die Schwarzmeerküste. Vom Flughafen in Bukarest zurück nach Deutschland. Per Flieger über die Karpaten. Ihr Reiseleiter wird Ihnen während der Heimreise nochmals die größten Momente Revue passieren lassen. Das wilde Rumänien - eine spannende Reise geht zu Ende.

Leistungen

  •  Fahrt im Fernreisebus ab/an Haustür einschließlich Reiseleitung
  •  Linienflug München-Sibiu/Bukarest-München
  • 8x Übernachtung, Frühstück, Abendessen in ausgewählten Hotels
  • 3x Mittagessen
  • Programm, Schiff und Eintritte wie beschrieben

Termine

16.05. - 25.05.2020  (Kostenfreie Umbuchung möglich)

20.05. - 28.05.2021

Preise

pro Person im Doppelzimmer 1937,-
Einzelzimmerzuschlag 450,-

(halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis)